Ferrari von Cyberangriff mit Lösegeldforderung betroffen

©unsplash
Check-List Redaktion

Check-List Redaktion

Der italienische Luxussportwagenhersteller Ferrari beklagt, dass ein Hacker Lösegeld von dem Unternehmen für bestimmte Kundenkontaktdaten gefordert habe. Der Angriff habe keine Auswirkungen auf den Geschäftsbetrieb gehabt, teilte der Konzern mit Sitz im norditalienischen Maranello mit. Das Unternehmen habe seine Kunden über die mögliche Datengefährdung und die Art des Vorfalls informiert. Über den Cyberangriff laufen Ermittlungen.

“Nach Erhalt dieser Anfrage haben wir sofort eine Untersuchung in Zusammenarbeit mit einem führenden globalen Cybersicherheitsunternehmen eingeleitet. Außerdem haben wir die zuständigen Behörden informiert und sind zuversichtlich, dass sie alles in ihrer Macht Stehende tun werden, um die Ermittlungen durchzuführen”, hieß es in einem Schreiben Ferraris.

“Im Einklang mit der Unternehmenspolitik wird Ferrari keine Lösegeldforderungen akzeptieren, da eine Zustimmung zu solchen Forderungen kriminelle Aktivitäten finanzieren und es den Tätern ermöglichen würde, ihre Angriffe fortzusetzen”, teilte der Konzern weiter mit. Ferrari nehme die Vertraulichkeit von Kundendaten sehr ernst und sei sich der Bedeutung des Vorfalls bewusst.

APA/Red.

Beitrag teilen

Facebook
Twitter
LinkedIn
Telegram
WhatsApp
Email

Aktuelle Augabe

Scroll to Top
Cookie Consent mit Real Cookie Banner