Gasmangellage “zunehmend unwahrscheinlich”

©pexels
Check-List Redaktion

Check-List Redaktion

Die Gasversorgungslage in Deutschland hat sich aus Sicht der Bundesnetzagentur weiter stabilisiert, ein Engpass wird damit laut der Behörde “zunehmend unwahrscheinlich”. Der Verbrauch sei in der ersten Kalenderwoche um 38 Prozent unter dem durchschnittlichen Verbrauch der Jahre 2018 bis 2021 gelegen, teilte die Behörde am Donnerstag mit. Dies ist der höchste Reduktionswert seit Beginn der veröffentlichten Messreihe Ende März 2022.

Die Industrie verbrauchte um 34 Prozent und Haushalte und Gewerbe um 42 Prozent weniger. Behördenpräsident Klaus Müller äußerte sich erfreut. In einem Tweet schrieb er unter die jüngsten Verbrauchsdaten: “Vielen Dank!”

Eine wichtige Rolle spielte das Wetter. “Die Temperaturen waren 5,1 Grad Celsius wärmer als in den Vorjahren”, hieß es. Auch temperaturbereinigt ging der Verbrauch zurück. In der 52. und 1. Kalenderwoche sei er insgesamt um 25 Prozent unter dem Referenzwert der vergangenen vier Jahre gelegen. Er befinde sich damit wieder im stabilen Bereich.

“Eine Gasmangellage in diesem Winter wird zunehmend unwahrscheinlich”, teilte die Behörde mit. Eine Verschlechterung der Situation könne aber weiter nicht ausgeschlossen werden. “Ein sparsamer Gasverbrauch bleibt wichtig.”

Die Gasspeicher in Deutschland sind gut gefüllt. Ihr Füllstand sank zuletzt um 0,1 Punkte auf 91 Prozent, wie aus Daten des europäischen Gasspeicherverbandes GIE hervorging. Es war der zweite Tag in Folge mit einem leichten Rückgang.

Zuvor waren die Füllstände seit dem 21. Dezember jeden Tag gestiegen, vor allem wegen des milden Wetters. Der größte deutsche Speicher im niedersächsischen Rehden verzeichnete zuletzt einen Füllstand von 90,4 Prozent. EU-weit lag der Füllstand bei 82,6 Prozent, gut 0,2 Punkte weniger als am Vortag. In Österreich sind die Speicher noch zu 87,7 Prozent voll.

Die Speicher gleichen Schwankungen beim Gasverbrauch aus und bilden damit ein Puffersystem für den Markt. Die Füllstände nehmen nach Beginn der Heizperiode im Herbst üblicherweise ab.

Deutschland deckt seinen Gasbedarf unter anderem durch Pipeline-Importe – am Dienstag aus Norwegen, den Niederlanden, Belgien und Frankreich. Auch am neuen LNG-Terminal in Wilhelmshaven wurde weiter Gas in das deutsche Netz eingespeist. Seit Montag wird laut Netzagentur außerdem Gas am LNG-Terminal in Lubmin eingespeist.

APA/Red.

Beitrag teilen

Facebook
Twitter
LinkedIn
Telegram
WhatsApp
Email

Aktuelle Augabe

Scroll to Top
Cookie Consent mit Real Cookie Banner