Hunger stillen bei Stromausfall

Was tun bei Blackout im Magen

┬ępexels
Check-List Redaktion

Check-List Redaktion

Was sich f├╝r uns bis jetzt nur nach einem apokalyptischen Szenario anh├Ârt, k├Ânnte bald Realit├Ąt sein. Stromausfall. Zehn bis vierzehn Tage. Totales Blackout. Da in solch einem Fall nicht nur der Herd, sondern auch der K├╝hlschrank nicht mehr funktioniert, ist es essenziell, sich – zumindest f├╝r einen Zeitraum von zwei Wochen – mit haltbaren Lebensmitteln einzudecken. Dazu ben├Âtigt man nat├╝rlich aber auch das Wissen, welche Gerichte man mit Dingen aus dem Vorratsschrank kochen kann. Viele Mahlzeiten k├Ânnen Sie aus wenigen und haltbaren Zutaten herstellen. 

Aber erstmal zum Grundwissen f├╝r das Kochen im Blackout-Fall: Eine M├Âglichkeit ohne Zufuhr von Strom zu backen und kochen, ist zum Beispiel ├╝ber offenem Feuer. Jeder, der ├╝ber einen Gasherd oder Holzofen verf├╝gt, muss sich keine Gedanken machen und kann ohne Probleme die meisten Gerichte zubereiten. Die, die nichts von beidem besitzen, m├╝ssen sich anders helfen. Eine Alternative zum Holzofen ist ein Teelichtofen, den man auf den Tisch stellen kann. Dabei werden mehrere Teelichter in eine runde Tonsch├╝ssel mit L├Âchern gestellt. Bis das Essen bei dieser Art zu kochen fertig ist, dauert es allerdings mehrere Stunden.

Fr├╝hst├╝ck: Ohne Magenknurren gut in den Tag starten

Auch bei einer begrenzten Auswahl an Zutaten m├╝ssen Sie nicht auf ein abwechslungsreiches und n├Ąhrreiches Fr├╝hst├╝ck verzichten. Porridge kann man zum Beispiel auch mit Wasser zubereiten und dann mit Gew├╝rzen, gefrorenen Beeren und vielem mehr einen gewissen Pepp geben.

Selbstgebackenes Brot, wie Bauernbrot, Roggenbrot oder Dinkelbrot ohne Hefe kann man gut mit Hummus, Aufstrichen oder Marmelade genie├čen. Nicht aufwendig, schmeckt aber, ist n├Ąhrreich und s├Ąttigt lange. Doch kann man Geb├Ąck mit haltbaren Zutaten herstellen? Ja, denn da man nicht unbedingt f├╝r jedes Brot Hefe braucht, kann man auch ganz einfach und schnell sein eigenes Brot ohne frische Zutaten backen.

In diesem Beispielrezept wird Backpulver statt Hefe als Backtriebmittel genutzt, welches mindestens genauso gut funktioniert wie frische oder Trocken-Hefe. Zudem wird der Backprozess dadurch erheblich vereinfacht. Der hefelose Teig muss n├Ąmlich weder ruhen noch muss man ihn vor dem Backen gehen lassen. Ben├Âtigte Zutaten daf├╝r sind:

  • 400 g Mehl
  • 250 ml Wasser
  • 1 P├Ąckchen Backpulver
  • 2 EL Oliven├Âl
  • 1 TL Salz
  • optional: Kerne-Mix oder N├╝sse

So gelingt das hefelose Brot: Als Erstes alle trockenen Zutaten miteinander in einer gro├čen Sch├╝ssel vermischen. Anschlie├čend das Wasser und das ├ľl nach und nach unterkneten, bis ein glatter Teig entsteht. Je nach Geschmack k├Ânnt ihr noch einige Kerne, Samen oder N├╝sse dazugeben. Als n├Ąchsten Schritt den Teig zu einem Brotlaib formen und diesen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Optional kann der Teig auch in eine gefettete Kastenform gesetzt werden. Das Brot sollte bei 180-200 ┬░C Ober- und Unterhitze etwa 45 Minuten backen. Dann wird das fertige Brot aus dem Ofen genommen. Bevor es gegessen wird muss es erst abk├╝hlen. 

Kalte und warme Vorspeisen f├╝r das kleinere Magenknurren

Ein Klassiker sind unterschiedliche Suppen, wie zum Beispiel franz├Âsische Zwiebelsuppe, Kartoffelsuppe, Brotsuppe, Erbsensuppe oder Tomatensuppe, welche sich perfekt f├╝r ein Vorratskammer-Rezept eignet, in dem man die Suppe mit Tomaten aus der Dose zubereitet. F├╝r circa vier Portionen Tomatensuppe brauchst du folgende Zutaten:

  • 1 kg frische Tomaten oder einfach 2 Dosen gehackte oder gesch├Ąlte Tomaten
  • 1 gro├če Zwiebel
  • 2 EL Oliven├Âl
  • 3 Zehen Knoblauch
  • Salz und Pfeffer
  • 1 Prise Zucker

Folgenderma├čen gehen Sie dabei vor:

Waschen Sie die Tomaten und schneiden diese in grobe St├╝cke. Schneiden Sie die Zwiebel in W├╝rfel und hacken den Knoblauch fein. Die Zwiebel sollte etwa eine Minute lang in etwas Oliven├Âl angebraten werden, bevor der Knoblauch hinzugef├╝gt wird. Sobald der Knoblauch dazukommt, muss alles eine weitere Minute in der Pfanne brutzeln. Geben Sie nun die Tomaten mit in den Topf und lassen alles w├Ąhrend dem R├╝hren weitere zwei bis drei Minuten k├Âcheln. Mit der Zeit verlieren die Tomaten an Fl├╝ssigkeit, sodass allm├Ąhlich eine Tomatensuppe entsteht. Deswegen sollte man nun etwas Wasser hinzugeben. Die Suppe muss nun circa f├╝nfzehn Minuten vor sich hin schmoren. In der Zwischenzeit k├Ânnen Sie ein paar getrocknete Kr├Ąuter fein hacken. Drehen Sie dann die Hitze am Herd zur├╝ck, schmecken Sie die Suppe kr├Ąftig mit Salz, Pfeffer und einer Prise Zucker ab. An dieser Stelle k├Ânnen Sie optional auch noch einen Schuss Balsamico-Essig zur Suppe dazugeben. Wenn Sie die Suppe lieber etwas feiner ohne St├╝ckchen bevorzugen, kann sie nun mit einem Pr├╝rierstab schaumig p├╝riert werden. P├╝rieren Sie die Suppe mit einem batteriebetriebenen P├╝rierstab, wenn vorhanden. Geben Sie der Tomatensuppe ganz zum Schluss die gehackten Kr├Ąuter hinzu.

Auch Salate kann man sehr gut aus nur wenigen Zutaten schnell und einfach zubereiten. Zum Beispiel ein Bohnensalat funktioniert alternativ statt mit frischen Bohnen auch mit der Variante aus der Dose. Ein veganer Nudelsalat und der Kichererbsensalat sind zwei weitere Vorschl├Ąge f├╝r tolle Vorspeisen. 

Hier kommt noch eine gute Anleitung f├╝r einen geschmackvollen Bohnensalat. Bohnen sind nicht nur lecker und vielseitig, sondern auch gesund. Neben Vitamin C und B-Vitaminen enthalten sie beispielsweise Kalium, Zink und Magnesium. In etwa 25 Minuten ist der selbstgemachte Bohnensalat zubereitet. F├╝r vier Portionen Bohnensalat ben├Âtigen Sie:

  • 2 Dosen Bohnen
  • 2 Zwiebeln
  • 4 EL Oliven├Âl
  • 2 EL Essig
  • Salz
  • Pfeffer

Die Bohnen sollten als erstes abgesiebt und gewaschen werden. Die Zwiebeln werden gesch├Ąlt und in kleine W├╝rfel geschnitten. Verr├╝hren Sie die Zwiebelw├╝rfel mit Oliven├Âl, Essig, Salz und Pfeffer zu einem Dressing und vermenge die Bohnen mit dem Dressing. Der Bohnensalat kann sofort genossen werden, jedoch schmeckt er am besten, wenn man ihn noch etwas durchziehen l├Ąsst.

Hauptgerichte: Richtige Sattmacher f├╝r die stromfreie Zeit

Kommen wir nun aber zu den Hauptspeisen, die uns in diesem Szenario ohne gro├čen Aufwand satt machen sollen. Auch hier kann man fast m├╝helos ein gro├čartiges Gericht aus nur wenigen Zutaten aus dem Vorratsschrank zaubern.

Beispiele hierf├╝r sind etwa: Spaghetti aglio e olio, Bratkartoffeln, One Pot Pasta, Kartoffeln aus dem Ofen, Kartoffelpuffer oder Curryreis. Verschiedene P├╝rees, wie etwa Kartoffelbrei, Erbsenp├╝ree oder Kartoffel-Sellerie-P├╝ree, kann man auch mit wenigen Zutaten sehr geschmackvoll zubereiten. Aber auch Nudeln kann man mit diversen Pestosorten, wie M├Âhrengr├╝npesto, Basilikumpesto und Walnusspesto, aufpeppen. Diese gibt es ebenfalls in lang haltbaren Einmachgl├Ąsern zu kaufen. Weitere Rezepte finden Sie etwa unter:

Beitrag teilen

Facebook
Twitter
LinkedIn
Telegram
WhatsApp
Email

Aktuelle Augabe

Nach oben scrollen
Cookie Consent mit Real Cookie Banner