IEA-Chef warnt vor steigenden Energiepreisen im Winter

Chinesische Wirtschaft sei sehr stark und kaufe eine Menge Flüssiggas von den Märkten

©unsplash
Check-List Redaktion

Check-List Redaktion

Der Chef der Internationalen Energieagentur (IEA) hat vor einem erneuten Anstieg der Energiepreise im kommenden Winter gewarnt. “In einem Szenario, in dem die chinesische Wirtschaft sehr stark ist und eine Menge Flüssiggas von den Märkten kauft und es einen kalten Winter gibt, könnten wir eine Aufwärtsdruck auf die Preise für Erdgas sehen”, sagte IEA-Chef Fatih Birol der BBC am Montag. Das werde auch Verbraucherinnen und Verbraucher zusätzlich belasten.

Birol empfahl, Regierungen sollten erneuerbare Energien fördern und zum Energiesparen aufrufen. In Deutschland gelten für das laufende Jahr noch die Energiepreisbremsen. Diese gelten für 80 Prozent des Verbrauchs im Vorjahresvergleich und deckeln den Strompreis bei 40 Cent je Kilowattstunde (kWh), für Gas bei 12 Cent und für Wärme bei 9,5 Cent. Eine Verlängerung bis April 2024 ist möglich. In Großbritannien lief die staatliche Energiepreisgarantie für Gas und Strom von 2.500 Pfund (rund 2.900 Euro) für einen durchschnittlichen Haushalt im Juni aus.

APA/Red.

Beitrag teilen

Facebook
Twitter
LinkedIn
Telegram
WhatsApp
Email

Aktuelle Augabe

Nach oben scrollen
Cookie Consent mit Real Cookie Banner