IEA: Erneuerbare Energien müssen schneller wachsen

Die Klimaziele seien sonst nicht erreichbar. Vor allem in Schwellen- und Entwicklungsländern tue sich zu wenig.

Pixabay
Check-List Redaktion

Check-List Redaktion

Das bisherige Tempo beim Ausbau erneuerbarer Energien reicht aus Sicht der Internationalen Energieagentur (IEA) nicht aus, um die auf der Weltklimakonferenz gesteckten Emissionsreduktionsziele zu erreichen. Trotz des beispiellosen Wachstums im vergangenen Jahr müssten die Staaten noch mehr tun, um die Kapazität an erneuerbarer Energie bis 2030 wie angestrebt zu verdreifachen. 

Auf der Weltklimakonferenz (COP28) im Dezember in Dubai hatten sich zahlreiche Staaten dem Vorhaben angeschlossen, ihre Stromerzeugung aus erneuerbaren Energiequellen bis 2030 zu verdreifachen. Der Ausbau erneuerbarer Energiekapazitäten legte laut IEA-Daten 2023 im Vergleich zum Vorjahr weltweit um 50 Prozent auf fast 510 Gigawatt (GW) zu, wobei drei Viertel des Wachstums auf die Photovoltaik entfielen. Das größte Wachstum gab es demnach in China, das 2023 so viel Photovoltaik-Anlagen in Betrieb nahm wie die gesamte Welt im Jahr 2022. Der Ausbau von Windenergie in China legte im Vergleich zum Vorjahr um 66 Prozent zu. Auch in Europa, den USA und Brasilien erreichte der Ausbau der Kapazitäten für erneuerbare Energien laut IEA Höchststände.

Die wichtigste Herausforderung für die internationale Gemeinschaft sei, die Finanzierung und den Einsatz erneuerbarer Energien in vielen der Schwellen- und Entwicklungsländer voranzutreiben, die bei der Energiewende noch im Rückstand seien, so IEA-Direktor Fatih Birol. Davon werde abhängen, ob das Ziel der Klimakonferenz erreicht werden könne. Der eingeschlagene politische Kurs sowie die Marktbedingungen ermöglichten bisher ein Wachstum erneuerbarer Energiequellen bis 2030 um das Zweieinhalbfache.

Kaum Entwicklung bei Wasserstoff

„Das ist noch nicht genug, um das COP28-Ziel der Verdreifachung der erneuerbaren Energien zu erreichen, aber wir kommen dem Ziel näher – und die Regierungen haben die nötigen Instrumente, um die Lücke zu schließen“, sagte Birol. Solar- und Windenergie seien heute günstiger als neue fossile Kraftwerke und erneuerbare Energien würden Kohle als wichtigste Stromquelle 2025 ablösen. Die Entwicklung von “grünem” Wasserstoff hinke derzeit aber noch deutlich hinter den Ankündigungen her. Von allen in diesem Jahrzehnt angekündigten Projekten zur Nutzung erneuerbarer Energien zur Wasserstofferzeugung würden voraussichtlich nur sieben Prozent bis 2030 ans Netz gehen.

apa

Beitrag teilen

Facebook
Twitter
LinkedIn
Telegram
WhatsApp
Email

Aktuelle Augabe

Nach oben scrollen
Cookie Consent mit Real Cookie Banner