Koalition feilscht um Energiekostenzuschuss 2

©unsplash
Check-List Redaktion

Check-List Redaktion

Um die hohen Energiekosten vor allem der energieintensiven Betriebe abzufedern, hat die Regierung Ende vergangenen Jahres den Energiekostenzuschuss 2 (EKZ 2) beschlossen. Allerdings spie√üt es sich an der Umsetzung der bis zu 150 Mio. Euro schweren F√∂rderung, berichtete der “Kurier” am Samstag. Auf APA-Anfrage am Montag erkl√§rten die zust√§ndigen Ministerien, dass die Zeit knapp sei, aber die Gespr√§che am Laufen seien.

Dabei sollten Unternehmen im September bereits die F√∂rderung f√ľr das erste Halbjahr beantragen k√∂nnen. Mittlerweile sei davon nicht mehr die Rede. Inzwischen werde es bereits f√ľr die Umsetzung des EKZ 2 zeitlich eng. Das Wirtschaftsministerium habe einen entsprechenden Vorschlag ausgearbeitet. Wobei Wirtschaftsminister Martin Kocher (√ĖVP) auf die Zustimmung von Finanzminister Magnus Brunner (√ĖVP) setzen konnte. Allerdings sprachen sich die Gr√ľnen – und damit auch die involvierte Umweltministerin Leonore Gewessler – dagegen aus: Man bef√ľrchtet eine √úberf√∂rderung der Betriebe, die die Inflation weiter anheizen k√∂nnte, best√§tigte das Umweltministerium den “Kurier”-Bericht.

Das Finanzministerium verwies auf APA-Anfrage an das Wirtschaftsministerium, das bei diesem Thema federf√ľhrend sei. Dort wiederum erkl√§rte man, die Gespr√§che seien im Laufen. Klar sei jedoch, dass es mittlerweile zeitlich eng werde, hie√ü es gegen√ľber der APA aus Regierungskreisen. Ende September m√ľsste die Richtlinie in Br√ľssel vorliegen, damit die Antragsfrist von Mitte Oktober bis Anfang November laufen k√∂nne. Und bis Jahresende m√ľsste dann die F√∂rderbank aws alle Antr√§ge bearbeiten.

APA/Red.

Beitrag teilen

Facebook
Twitter
LinkedIn
Telegram
WhatsApp
Email

Aktuelle Augabe

Nach oben scrollen
Cookie Consent mit Real Cookie Banner