PV-Ausbau stößt an Grenzen

©unsplash

© unsplash
Check-List Redaktion

Check-List Redaktion

Die heimische Strombranche richtet sich mit einem Appell an die Politik. Netzbetreiber, Energielieferanten und die Photovoltaik-Branche drängen gemeinsam auf neues E-Wirtschaftsgesetzes (ElWG) und den “längst überfälligen” Ausbau der Netzinfrastruktur. “Der PV-Ausbau in Österreich stößt an seine Grenzen”, warnte Herbert Paierl, Vorstandsvorsitzender des Bundesverbands Photovoltaic Austria.

Hintergrund ist der PV-Boom der letzten zwei Jahre. Zu Spitzenzeiten können die produzierten Strommengen nicht abtransportiert werden, Trafostationen und Umspannwerke stoßen an ihre Grenzen und PV-Anlagenbetreiber müssen ihre Einspeisung drosseln. Die Strombranche mahnt, die seit über eineinhalb Jahren ausständige Modernisierung des E-Wirtschaftsgesetz dürfe nicht dem “Vorwahl-Geplänkeln” zum Opfer fallen.

Die ÖVP-Grünen-Regierung ist planmäßig noch bis Herbst 2024 im Amt, zuletzt warf der bevorstehenden Wahlkampf schon seine Schatten voraus. Der Netzausbau dürfe dem aber nicht zum Opfer fallen. “Auf dem Weg zur Energiewende können wir uns keinen Stillstand leisten”, erklärte Barbara Schmidt, Generalsekretärin von Oesterreichs Energie, in der gemeinsamen Presseaussendung. APG-Vorstand Gerhard Christiner stimmte dem zu: “Wir müssen ganz massiv in leistungsfähige Netze investieren, und zwar jetzt.”

APA/Red.

Beitrag teilen

Facebook
Twitter
LinkedIn
Telegram
WhatsApp
Email

Aktuelle Augabe

Nach oben scrollen
Cookie Consent mit Real Cookie Banner