Ukrainisches Ministerium: Gastransportkapazitäten auch frei zu ordern

Bestätigung für Sichtweise der E-Control - Appell an europäische Staaten, Abhängigkeit von russischem Erdgas abzubauen

©unsplash
Check-List Redaktion

Check-List Redaktion

Im ukrainischen Energieministerium weiß man nichts von einer Entscheidung, nach Auslaufen eines Gastransitvertrags mit Russland Ende 2024 kein Erdgas aus Russland mehr durch die Ukraine in den Westen zu transportieren. “Die Ukraine achtet seine Verpflichtungen und ist zuverlässiger Partner der EU-Staaten. Europäische Trader können frei Transportkapazitäten im Gastransportsystem der Ukraine bestellen”, beantworte die Pressestelle des Ministeriums eine APA-Anfrage.

Das ukrainische Gastransportsystem verbinde die Gastransportsysteme aller EU-Nachbarstaaten der Ukraine und erlaube den flexiblen Transport von Gas zwischen ihnen sowie die Lagerung in den größten europäischen Gasspeichern, erläuterte das Ministerium. Gleichzeitig würde man jedoch internationale Partner bei ihrem Verzicht von russischen Energieressourcen und insbesondere von Erdgas unterstützen.

Da Russland diese Ressourcen zur wirtschaftlichen Erpressung verwende, sei es höchst riskant zu hoffen, dass Gazprom weiterhin seinen Verpflichtungen unter anderen gegenüber Österreich nachkommen würde. “Wir sind überzeugt, dass die europäischen Staaten ihre Bemühungen beschleunigen sollten, von dieser Abhängigkeit loszukommen”, kommentierte das Ministerium.

Ex-OMV-Chef Gerhard Roiss hatte vergangene Wochen in der ORF-“ZIB2” mit Verweis auf einen namentlich nicht genannten ukrainischen Vize-Energieminister davor gewarnt, dass mit dem Auslaufen eines 2019 zwischen Kiew und Moskau geschlossenen Transitvertrag ab Ende 2024 auch kein russisches Erdgas durch die Ukraine nach Österreich transportiert würde. Ähnlich wie nun das ukrainische Energieministerium hatte die österreichische E-Control entwarnt und darüber informiert, dass Pipeline-Kapazitäten durch die Ukraine auch kurzfristig gebucht werden könnten. Die Ukraine selbst verzichtet laut Angaben ihres Energieministeriums bereits seit 2015 auf Erdgasankäufe bei Russland.

APA/Red.

Beitrag teilen

Facebook
Twitter
LinkedIn
Telegram
WhatsApp
Email

Aktuelle Augabe

Nach oben scrollen
Cookie Consent mit Real Cookie Banner