Photovoltaik-Boom in Vorarlberg

Anzahl der Anlagen stieg von 5.000 auf 16.000

© unsplash
Check-List Redaktion

Check-List Redaktion

Die Anzahl der Photovoltaik-Anlagen ist in Vorarlberg im vergangenen Jahr um 5.000 auf 16.000 St√ľck angewachsen. Das bedeutet eine Steigerung der PV-Leistung um 100 Megawatt, womit bilanziell der Stromverbrauch von rund 28.000 Haushalten gedeckt werden kann. Energielandesrat Daniel Zadra (Gr√ľne) sprach am Donnerstag von einer “sensationellen Bilanz” und verwies auf eine Verdreifachung der zugebauten PV-Leistung. 2021 und 2022 waren je rund 30 Megawatt zu Buche gestanden.

Zadra f√ľhrte den Boom im Wesentlichen auf das Erneuerbaren-Ausbau-Gesetz 2021 zur√ľck, √ľber das √∂sterreichweit pro Jahr rund 1 Mrd. Euro an F√∂rderungen bereitgestellt werden. In Kombination mit der Steigerung der Energiepreise durch den Krieg in der Ukraine habe das viele Private und Unternehmer zur Investition in die Sonnenstromerzeugung veranlasst. Davor waren j√§hrlich rund 10 Megawatt an PV-Leistung dazugekommen. In Bezug auf die Leistung hielten sich 2023 die Anlagen der privaten Haushalte und von Gewerbe/Industrie in etwa die Waage, anzahlm√§√üig dominierten die privaten Anlagen. Das Leistungsniveau der PV-Anlagen in Vorarlberg liegt nun bei 262 Megawatt.

“Der Nachfragerekord ist ein wichtiger Schritt f√ľr die ‘Energieautonomie+ 2030’ und den Klimaschutz. Um den positiven Trend zu st√§rken, wird das F√∂rdersystem st√§ndig weiterentwickelt und optimiert”, sagte Zadra. So zahlen etwa private Haushalte seit heuer beim Kauf einer PV-Anlage bis 35 Kilowatt Peak keine Umsatzsteuer mehr. Diese Ma√ünahme ersetzt die Bundesf√∂rderung und ist auf zwei Jahre befristet. Das Land gew√§hrt zus√§tzliche F√∂rderungen und setzt dabei 2024 einen Schwerpunkt bei PV-Anlagen zur √úberdachung von schon bebauten Grundst√ľcken und versiegelten Fl√§chen wie etwa Parkpl√§tzen.

Christian V√∂gel, Fachbereichsleiter f√ľr Energie und Klimaschutz im Amt der Vorarlberger Landesregierung, unterstrich die Sinnhaftigkeit von PV-Anlagen insbesondere im Zusammenspiel mit W√§rmepumpen oder E-Autos. F√ľr ein Einfamilienhaus gen√ľge in der Regel eine PV-Anlage mit 5 Kilowatt Peak, wolle man auch ein Auto laden, falle die Anlage entsprechend gr√∂√üer aus. Die Kosten f√ľr eine 5 Kilowatt Peak-Anlage liegen aktuell bei etwa 9.000 Euro.

APA/Red.

Beitrag teilen

Facebook
Twitter
LinkedIn
Telegram
WhatsApp
Email

Aktuelle Augabe

Nach oben scrollen
Cookie Consent mit Real Cookie Banner