Rekordwert für Erneuerbare

Von der Leyen: Sonne und Wind liefern bald mehr Energie als Russland.

European Parliament, CC BY 2.0, via Wikimedia Commons
Check-List Redaktion

Check-List Redaktion

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen sieht erhebliche Fortschritte bei der Abkopplung des europäischen Energiesystems von russischen Gaslieferungen. Heuer werde man erstmals mehr Energie aus Windkraft und Photovoltaik beziehen als aus Russland. „Das sind gute Neuigkeiten“, sagte von der Leyen bei der Jahrestagung des Weltwirtschaftsforums in Davos.

Sie verwies zudem darauf, dass nach jüngsten Zahlen der Internationalen Energieagentur (IEA) das Kapazitätswachstum bei erneuerbaren Energien in der Europäischen Union 2023 einen weiteren Rekordwert erreicht habe. Zugleich sei die Effizienz des Energieverbrauchs um fast 5 Prozent gestiegen.

Als Hintergrund der Entwicklungen nannte die Kommissionspräsidentin insbesondere die Bemühungen, sich von der Abhängigkeit von Russland zu lösen. „In 2021, vor dem russischen Angriff gegen die Ukraine, stammte eine von fünf Energieeinheiten, die in der Europäischen Union verbraucht wurde, aus Russland“, sagte sie. Vergangenes Jahr sei dagegen nur noch eine von zwanzig in der Europäischen Union verbrauchten Energieeinheiten aus Russland gekommen. Europa habe sein energiepolitisches Schicksal wieder in die eigenen Hände genommen.

apa

Beitrag teilen

Facebook
Twitter
LinkedIn
Telegram
WhatsApp
Email

Aktuelle Augabe

Nach oben scrollen
Cookie Consent mit Real Cookie Banner