Um fast zwei Drittel

EU: Wind- und Solarkapazität erhöht

Ehrgeizige Klimapolitik und Abkehr von russischem Gas brachten "echte Dynamik"

Die Wind- und Solarkapazität in der EU hat sich in den vergangenen Jahren um fast zwei Drittel erhöht. Von 2019 bis 2023 stieg sie um 65 Prozent. Deutschland trug im Vergleich der Mitgliedsländer am meisten dazu bei, zeigt ein am Montag veröffentlichter Bericht der Denkfabrik Ember. 22 Prozent des Zuwachses der EU-Kapazität bei Wind- und Solarenergie ging auf Deutschland zurück, gefolgt von Spanien (13 Prozent). 

„Diese beiden Länder waren zwar führend, doch in der gesamten Region wurden große Fortschritte erzielt“, heißt es in dem Bericht. Mehr als die Hälfte der 27 EU-Mitgliedsländer hätten ihre Wind- und Solarkapazitäten in dem Zeitraum mindestens verdoppelt.

Mit Blick auf die EU-weite Entwicklung sticht der Ausbau der Solarenergie besonders heraus: Von 2019 bis 2023 hat sich die Solarkapazität den Angaben nach mehr als verdoppelt, sodass sie im vergangenen Jahr 257 Gigawatt betrug. „Das entspricht der Installation von mehr als 230.000 Solarmodulen pro Tag in diesen vier Jahren“, erklärten die Autorinnen des Berichts. Die Windkapazität sei im gleichen Zeitraum um fast ein Drittel auf 219 Gigawatt gestiegen. 

Diese neuen Wind- und Solarkapazitäten trieben dem Bericht zufolge den Anteil von Wind- und Solarenergie am EU-Strom nach oben: von 17 Prozent im Jahr 2019 auf 27 Prozent im Jahr 2023. 

Seit 2019 habe sich der EU-Energiesektor stark gewandelt, teilte die Denkfabrik mit. „Ehrgeizige, weltweit führende klimapolitische Maßnahmen in Verbindung mit gezielten Maßnahmen zur Abkehr von russischem Gas haben sich zu einer echten und nachhaltigen Dynamik verfestigt“, sagte Expertin Sarah Brown von Ember.

Die EU-Kommission mit Präsidentin Ursula von der Leyen an der Spitze nahm am 1. Dezember 2019 ihre Arbeit auf. Eines ihrer größten Projekte ist der sogenannte „Green Deal“ – eine Strategie, die Maßnahmen in Bereichen wie Verkehr, Industrie oder Landwirtschaft und ebenso Energie umfasst. Bis 2030 sollen etwa erneuerbare Energien 42,5 Prozent des Gesamtenergieverbrauchs in der EU ausmachen. Daneben sorgte auch die Energiekrise infolge des russischen Angriffskrieges gegen die Ukraine 2022 für einen schnelleren Ausbau der Erneuerbaren. Die EU bemüht sich, unabhängiger von russischem Gas zu werden.

APA/Red.

Nach oben scrollen
Cookie Consent mit Real Cookie Banner